Mittendrin - Das Berzberger Haus

Viele Dorfgemeinschaftshäuser  sind in den siebziger Jahren, als die Kassen der Stadte und Gemeinden noch voller waren,  errichtet worden.  So wurde auch in Berzbuir von der Stadt Düren ein solches Haus gebaut.  Neben einem kleinen und einem großen Veranstaltungsraum wurde so auch Platz für Schulung und  die Ausrüstung der Freiwilligen Feuerwehr geschaffen.  Mit Gründung der IG Berzberger Haus wurde dann ein bis dahin in unserer Stadt vollkommen neues Bewirtschaftungskonzept umgesetzt. Hintergrund waren die zwischenzeitlich immer spürbar werdenden Sparzwänge der öffentlichen Hand und der Anspruch der Ortsvereine die Nutzung des Hauses in die eigener Steuerung zu überführen. Durch vertragliche Bindung wird das Haus heute auschließlich von der IG verwaltet und bewirtschaftet.  Die Stadt Düren und IG teilen sich die Kosten des Gebäudeunterhaltes und die  Energiekosten. Immer mehr Ortsteile und Gemeinden lagern heute Ihre Gemeinschaftshäuser nach diesem  Vorbild ganz oder teilweise aus um Kosten zu sparen und das ist auf jeden Fall besser als sie zu schließen.

Modell trägt seit Jahrzehnten

Unser  Berzbuirer Modell  trägt sich auch wirtschaftlich nunmehr seit Jahrzehnten. Das liegt natürlich auch am sehr engagierten Vorstand der IG Berzberger Haus.  So kann die IG  jedes Jahr, auch ohne städtische Zuschüsse, nennenswerte Beträge in das Haus investieren und so den Erhalt sicherstellen. Beispielsweise wurde im letzten Jahr der große Veranstaltungsraum renoviert, eine neue Leinwand angeschaftt und  es wurde eine neue Küche eingebaut.  Alles von und für die Bürgerinnen und Bürger unseres kleinen Ortes. 

Wichtiger Treffpunkt

Das Berzberger Haus ist gerade heute, da es keine  Gastronomie im Ort mehr gibt, ein wichtiger Ort um soziale Kontakte zu pflegen. Wir empfehlen allen Bürgerinnen und Bürgern einfach mal Freitags Abends oder Sonntags zum Frühschoppen  vorbei zu schauen.